WIE ALLES BEGANN

Alles begann schon in den frühen 50er Jahren des letzten Jahrhunderts in der damaligen UdSSR, wo in mehreren interdisziplinären Forschungsteams die unterschiedlichen Schwingungscharakteristiken  des menschlichen Körpers untersucht wurden. Schritt für Schritt näherte man sich den Theorien, welche durch Heisenberg und weitere Quantenphysiker postuliert und später bestätigt wurden.

Der Mensch ist wie jedes Lebewesen ist ein multidimensionales Schwingungsgebilde, was unendlich viele Frequenzmuster besitzt. In Abhängigkeit davon, ob er „in Ordnung“ = gesund = Negentropie oder “ in Unordnung“ = krank = Entropie ist, schwingt er anders.

Aus diesen Erkenntnissen entwickelte man in der ehemaligen Sowjetunion die ersten NLS-Screening-Geräte (NLS-Nicht Lineare Systeme), welche vom Aufwand der Herstellung und Verbreitung noch weit von den heutigen MNLS-Systemen (Multidimensionalen Nicht-Lineare Spektrographie von Klaus Valentiner)  der Firma METAVITAL entfernt waren. Doch kam das daraus entstandene Wissen in der russischen Raumfahrt schon mit zum Einsatz und brachte viele neue wissenschaftliche Erkenntnisse über das Zusammenspiel von Frequenzen in und um den menschlichen Körper und deren Wechselwirkungen.

Das änderte sich alles mit dem Einzug der Mikroelektronik. Nun wurden die Computer leistungsstärker und schneller, Hardware-Komponente kleiner und auch im höheren Maße produzierbar. So konnten erste marktfähige NLS- Systeme in Russland hergestellt werden.